Skip to main content

Das Auge isst bekanntlich mit – so auch, wenn es um den erfolgreichen Verkauf von Produkten auf Amazon geht. Ansprechende Amazon Produktfotos sind ein wichtiger Teil des Online-Marketings, da Kunden die Ware vor dem Kauf nicht in den Händen halten und vor Ort begutachten können. So sind perfekt produzierte Amazon Produktbilder ein wichtiger Faktor, um die Conversion Rate auf Amazon maßgeblich zu erhöhen.

Warum gute Produktfotos für das Amazon Business so wichtig sind, welche Anforderungen in Bezug auf Qualität und Quantität gelten und wie man das Beste aus den Produktfotos herausholen kann, erläutern wir in diesem Artikel.

Warum sind gute Produktfotos auf Amazon wichtig?

Möchte man ein Produkt in einem herkömmlichen Ladengeschäft verkaufen, haben Kunden die Möglichkeit, die Ware vor dem Kauf gründlich zu inspizieren. Sie können das Produkt in aller Ruhe begutachten, anfassen und auf seine Qualität überprüfen. Beim Online-Handel ist dies nicht der Fall, sodass Kunden sich lediglich auf einen ihrer Sinne verlassen müssen – das Sehen.

Auch wenn das angebotene Produkt mit seinen beworbenen Eigenschaften überzeugen sollte, spielen visuelle Aspekte eine mehr als wichtige Rolle beim Verkauf auf Online-Marktplätzen wie Amazon. Sobald ein Kunde ein Produkt auf Amazon sucht, entscheidet das angezeigte Produktfoto, ob das Interesse des Kunden geweckt wird und er das Produkt tatsächlich anklickt.

Sollte die Produktdarstellung hingegen nicht die Aufmerksamkeit des Kunden wecken, spielt die tatsächliche Qualität des Produkts keine entscheidende Rolle mehr. So lässt sich ein schlechtes Produkt mit guten Bildern in der Realität häufig besser verkaufen als ein gutes mit schlechten Produktfotos.

Aus diesem Grund ist die Erstellung ansprechender und qualitativ hochwertiger Amazon Produktfotos ein wichtiger Faktor, um den Kunden von einem Produkt gänzlich zu überzeugen und so die Conversion Rate zu steigern.  Eine verbesserte Conversion-Rate führt bei Amazon zwangsläufig auch zu besseren Rankings, daher setzten wir als Amazon SEO Agentur von Beginn an auf optimierte Produktfotos. Folgende Aspekte werden von einer optimalen Produktdarstellung maßgeblich beeinflusst:

  • Steigerung des Umsatzes: Hochwertige und detailreiche Amazon Produktfotos erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass der Kunde von dem Produkt überzeugt wird, sodass die Verkaufszahlen und somit auch der Umsatz steigen.
  • Verbesserung des Rankings: Gute Amazon Produktfotos lenken die Aufmerksamkeit des Kunden auf das Produkt und generieren somit mehr Klicks. Sowohl die Aufrufe als auch die Verkäufe tragen zu einer besseren Einstufung des Rankings in den Suchergebnissen bei Amazon bei, sodass die Chancen der Umsatzerhöhung langfristig gesteigert werden.

Da der gesamte Algorithmus von Amazon auf das Nutzererlebnis des Kunden ausgelegt ist, sind Amazon Produktfotos eine der wichtigsten Voraussetzungen für das Produkt-Listing.

Woher bekomme ich Produktbilder für mein Amazon Produkte?

Gute Produktfotos für das eigene Amazon Business können auf unterschiedliche Art und Weise beschafft werden. So gibt es einige Hersteller, die Onlinehändlern ein breites Portfolio an lizenzfreien Fotografien zum Download anbieten. Auf diese Weise können unkompliziert passende Produktfotos gefunden werden, die jedoch wenig originell und einzigartig sind. Darüber hinaus ist bei der Nutzung solcher Bilddatenbanken zu beachten, dass die Urheberrechte und Markenrechte nicht verletzt werden.

Möchte man sich mit seinem Online-Handel jedoch von der Masse und Konkurrenz abheben, sind einzigartige Amazon Produktfotos ein Muss. Diese können nur dann entstehen, wenn man den gesamten Prozess der Produktfotografie selbst in die Hand nimmt und entweder einen professionellen Fotografen engagiert oder seine Produkte selbst fotografiert und entsprechend bearbeitet.

Was kosten professionelle Amazon Produktfotos?

Die Preise für professionelle Produktfotos können unterschiedlich hoch ausfallen. Grundsätzlich gilt: Je höher die Ansprüche an das Endprodukt sind, desto mehr Budget muss eingeplant werden.

Bei den meisten Anbietern wird man auf gestaffelte Preise stoßen. So wird von Basispaketen bis hin zu High-Class-Produktfotografien alles angeboten. Bei einem einfachen Produktfoto vor einem weißen Hintergrund mit Standardbeleuchtung und Frontperspektive muss man mit einem Stückpreis von 20 Euro pro Foto rechnen. Dieser Preis orientiert sich in der Regel an einer Abnahmemenge von 5 bis 50 Stück.

Sollte als zusätzlicher Effekt eine Spiegelung mit eingebracht werden, liegt der günstigste Preis ungefähr bei 25 Euro pro Foto. Auch die Nachbearbeitung sowie eine Freistellung vom Hintergrund kostet extra, sodass hier ebenfalls ein Preis von mindestens 25 Euro pro Bild anfallen kann. Die Produktfotos werden in der Regel in den Formaten JPG, PNG oder PSD, TIFF und RAW geliefert.

Sogenannte Packshots (Verpackungsfotos) sind ebenfalls sehr beliebt. Hierbei handelt es sich um Fotos von Produkten, die stets in einer Verpackung an den Kunden geliefert werden, wie etwa Flakons oder Getränkeflaschen. Die günstigsten Preise bei einer Mindestabnahme von 50 Stück liegen in diesem Fall bei rund 18 Euro pro Stück. Sollte eine Nachbearbeitung bzw. Freistellung gewünscht sein, ist mit einem Aufpreis von etwa 2 Euro pro Foto zu rechnen.

Nicht selten kommt es vor, dass Fotografen die Preise der Produktfotografie nach Größe gliedern. So kann eine Aufnahme bei einer Abnahmemenge von 3 Stück in der Größe 50 cm x 50 cm bereits 30 Euro aufwärts kosten.

Darüber hinaus orientiert sich der Preis für qualitativ hochwertige Amazon Produktfotos auch nach der Besonderheit des Produkts und dem Aufwand der Fotografie. Handelt es sich um glänzende Materialien oder besonders hochwertige Produkte wie Uhren oder Schmuck, kann der Durchschnittspreis durchaus bei mindestens 35 Euro pro Foto liegen.

Auch spezielle Sonderwünsche in Bezug auf die Inszenierung des Produkts müssen bei der Kalkulation des Preises berücksichtigt werden. Aus diesem Grund lohnt es sich durchaus, die Angebote und Preise verschiedener Fotografen und Agenturen zu vergleichen, um das bestmögliche Preis-Leistungs-Verhältnis zu erhalten.

Was sind die Anforderungen an Amazon Produktfotos?

Die Anforderungen an Amazon Produktfotos sind streng. Nur wenn diese eingehalten werden, kann der Algorithmus seine Arbeit erledigen, so dass das Produkt so vielen potenziellen Kunden wie möglich angezeigt wird.

Zunächst müssen die Richtlinien für Amazon-Hauptbilder beachtet werden. Hauptbilder sind solche, die dem Amazon-Kunden direkt in den Suchergebnissen angezeigt werden. Es handelt sich hierbei praktisch um DAS Foto, welches das Produkt optimal repräsentieren und das Interesse des Kunden wecken soll. Damit die Darstellung der Suchergebnisse jedoch möglichst einheitlich bleibt, hat Amazon spezielle Richtlinien für diese Hauptbilder eingeführt, die es unbedingt zu beachten gilt:

  1. Weißer Hintergrund: Auf dem Hauptbild muss das Produkt frontal vor einem schlichten, weißen Hintergrund abgelichtet sein. Das Weiß darf weder einen Grauwert noch sonstige Nuancen haben – es muss sich um ein absolutes klares Weiß handeln. Darüber hinaus sollte darauf geachtet werden, dass der zu präsentierende Artikel vom Hintergrund isoliert und freigestellt ist.
  2. Keine Requisiten: Gegenstände, die nicht unmittelbar zum Produkt gehören, dürfen auf dem Hauptbild nicht vertreten sein. Sonstige im Produktumfang enthaltenen Objekte können dafür auf den weiteren Produktfotos abgebildet werden.
  3. Ausschließlich reale Fotografien: Die Verwendung von 3D-Modellen, Grafiken oder sonstigen digitalen Nachbildungen ist nicht gestattet. Für das Amazon-Hauptbild dürfen lediglich echte Fotografien von Produkten verwendet werden.
  4. Nur ein Artikel: Auf dem Hauptbild darf lediglich ein Artikel abgebildet werden, auch wenn verschiedene Variationen des Produkts angeboten werden. Kollagen, Gruppenbilder oder sonstiges können als weitere Produktbilder aufgeführt werden.

Darüber hinaus gelten auch für sonstige Amazon Produktbilder bestimmte Anforderungen. Folgende Richtlinien sollten sowohl für das Hauptbild als auch für die anderen Produktfotos beachtet werden:

  1. Keine Verwendung des Amazon-Markenzeichens: Auch wenn das Produkt ausschließlich auf Amazon angeboten wird, dürfen sowohl das Markenzeichen als auch die Markennamen des Unternehmens unter keinen Umständen auf den Produktfotos abgebildet sein – weder textlich noch bildlich.
  2. Größe des Artikels: Um den Artikel optimal zu präsentieren, sollte die Größe des Produkts im Verhältnis zum Foto gut gewählt sein. Grundsätzlich sollte man sich hierbei an einem Richtwert von 85 Prozent orientieren. Ein Sicherheitsabstand zu den Rändern des Bildes sollte jedoch nicht vernachlässigt werden.
  3. Qualität der Produktfotos: Als Onlinehändler sollte man an sich selbst bereits den Anspruch haben, so hochwertige Produktbilder wie möglich zu präsentieren. Jedoch wird eine hohe Qualität auch von Amazon erwartet. Die Amazon Produktfotos sollten daher scharf sein und keinerlei Verpixelungen aufweisen. Auch Störungen und weitere Bildartefakte wirken unprofessionell und sollten vermieden werden.
  4. Realitätsgetreue Abbildungen: Amazon Produktfotos sollten selbstverständlich auch den angebotenen Artikel darstellen. Dieser darf weder farblich noch in seiner Form in irgendeiner Art und Weise verändert werden, sodass der Kunde eine realitätsgetreue Vorstellung von dem Produkt durch die entsprechenden Produktbilder erhält.
  5. Keine Models: Grundsätzlich ist die Abbildung von Personen auf Amazon Produktfotos erlaubt. Dies ist jedoch nur zulässig, wenn es für die Präsentation des Produkts zwingend erforderlich ist – beispielsweise bei der Darstellung von Kleidung, Taschen oder Schmuck. Die Models dürfen jedoch weder liegen noch sitzen. Darüber hinaus ist die Abbildung nackter Models nicht gestattet. Für die Präsentation von Bademode oder Unterwäsche sind ausschließlich volljährige Models erlaubt.

Welches Format sollten Amazon Produktbilder haben?

Neben den allgemeinen Anforderungen an Amazon Produktfotos gelten darüber hinaus bestimmte Vorschriften bezüglich der Bildgröße und des Formats.

So sollte die Größe der Produktbilder mindestens 500 Pixel und maximal 10.000 Pixel an der längsten Seite betragen. Damit potenzielle Kunden die Möglichkeit haben, die Produktfotos zu zoomen, sollten sie jedoch eine Mindestgröße von 1.000 Pixeln haben.

Außerdem gestattet Amazon lediglich bestimmte Bildformate. Bevorzugt werden Produktfotos im JPEG-Format. Grundsätzlich sind jedoch auch Bilder in den Formaten PNG und TIFF erlaubt. Obwohl GIF-Animationen von Amazon nicht unterstützt werden, können auch Produktfotos im GIF-Format eingestellt werden. Aus diesem Grund sollte man auf folgende Dateiendungen achten:

  • .jpg
  • .jpeg
  • .png
  • .tif
  • .gif

Welche Vorteile bieten professionelle Produktfotos auf Amazon?

Produktfotografie ist eine Kunst für sich. Es geht hierbei vor allem darum, dem Kunden anhand eines einfachen Produktfotos ein bestimmtes Lebensgefühl zu vermitteln und ihn zum Kauf zu bewegen. Aus diesem Grund ist es durchaus sinnvoll, professionelle Amazon Produktfotos von einem erfahrenen Fotografen anfertigen zu lassen.

Die Inanspruchnahme einer Agentur für Produktbilder hat unter anderem folgende Vorteile:

  • Die Wertigkeit des Produkts wird durch ein professionelles Produktbild erhöht.
  • Durch qualitativ hochwertige Amazon Produktfotos werden mehr Kunden erreicht.
  • Die Kaufentscheidung wird durch eine ansprechende Produktdarstellung erleichtert.
  • Der Umsatz kann durch professionelle Amazon Produktfotos maßgeblich gesteigert werden.
  • Professionelle Produktbilder können einen positiven Einfluss auf das Amazon-Ranking und die Conversion Rate haben.
  • Der vollumfängliche Service einer Produktfotografie-Agentur erleichtert Onlinehändlern die Arbeit.
  • Professionelle Amazon Produktfotos erfüllen automatisch alle Amazon Styleguides.

Welche Arten von Bildern gibt es?

Amazon gibt seinen Händlern verschiedene Möglichkeiten, um ihre Produkte möglichst ansprechend zu präsentieren. Folgende Bildtypen kommen in Seller Central infrage:

  1. Parentbild/Hauptbild: Das Hauptbild unterliegt strengen Richtlinien und wird sowohl in den Suchergebnissen angezeigt als auch auf der Produktdetailseite verwendet. Ein Hauptbild ist zwingend erforderlich, andernfalls kann das Produkt nicht angezeigt werden.
  2. Childbild: Wird das Produkt zum Beispiel in mehreren Farben angeboten, muss für jede Child-ASIN ein Hauptbild hinterlegt werden, welches die verschiedenen Varianten darstellt. Das Childbild nimmt in der Darstellung der jeweiligen Variante das Parentbild ein.
  3. Alternative Bilder: Durch alternative Produktbilder kann das Produkt in verschiedenen Ansichten gezeigt werden. So kann das Produkt in Szene gesetzt werden, um dem Kunden einen besseren Eindruck zu bieten. Pro Produkt können maximal acht alternative Bilder bereitgestellt werden.
  4. Swatch-Bilder: Mithilfe von Swatch-Bildern können Detailaufnahmen des Produkts hochgeladen werden. Hierdurch kann der Kunde ein besseres Verständnis von dem Muster oder Material erhalten und die Qualität des Produkts besser beurteilen. Pro Child-SKU kann ein Swatch-Bild verwendet werden.

Darüber hinaus werden verschiedene Bildtypen und Variantencodes in Vendor Central auf Amazon unterstützt:

  • Main/Hauptbild
  • Musterbilder/SWCH
  • Teilaufnahmen (PT01, PT02 etc.)
  • Innenansichten (IN01, IN02 etc.)
  • Aufnahmen aus unterschiedlichen Perspektiven (TOPP, BOTT, LEFT, RIGHT, FRNT, BACK)
  • Paaraufnahmen (PAIR)
  • Aufnahmen von Inhaltsangaben (FACT)
  • Energy Guide (EEGL)
  • Auszeichnungen (AW01, AW02 etc.)
  • Aufnahmen von flach ausgelegter Kleidung (FL01, FL02 etc.)

Wo können Produktfotos auf Amazon genutzt werden?

Amazon Produktfotos können auf verschiedene Arten und Weisen genutzt werden. Dabei erfüllt jedes der Produktbilder einen bestimmten Zweck.

Nutzung auf A+ Inhalten

Lange Textpassagen in den Amazon Produktbeschreibungen schrecken Kunden eher ab, statt sie zum Kauf zu animieren. Heutzutage ist die kompakte Darstellung jeglicher Informationen erforderlich, um jemanden von seinem eigenen Produkt zu überzeugen.

Aus diesem Grund bietet Amazon seinen Händlern A+ Content an. Hier werden Amazon Produktfotos mit kurzen, aussagekräftigen Erläuterungen miteinander kombiniert. Durch die Nutzung von Produktfotos auf A+ Inhalten sollen die Produkte insgesamt mehr Aufmerksamkeit wecken, wodurch sich die Conversion Rate erhöht.

Verwendung von Fotos im Brandstore

Neben A+ Content können Amazon-Händler ihre eigenen Produktfotos auch im Amazon Brandstore verwenden. Hierbei handelt es sich um einen sogenannten Self-Service-Store für Marken, wodurch Markeninhabern die Erstellung ihrer eigenen Brand-Zielseite auf Amazon ermöglicht wird. Hierfür muss man sich in der Regel jedoch zunächst im Amazon-Markenregister registrieren.

Die Einbindung von Amazon Produktfotos im Brandstore hat unter anderem folgende Vorteile:

  • mehr Wiederholungskäufe
  • verbesserte Nutzererfahrung
  • bessere Auffindbarkeit auf Amazon SERPs
  • höhere ROAS
  • mehr Optionen in Bezug auf individuelles Design

Tipps für die Aufnahme von professionellen Produktfotos

Professionelle Produktfotos gelten als wichtiger Rankingfaktor im E-Commerce – so auch auf Amazon. Fehlen entsprechende Produktbilder beim Online-Shopping, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass das Produkt in der Masse untergeht und die Aufmerksamkeit des Kunden stattdessen auf ein Produkt der Konkurrenz gelenkt wird.

Um die Kaufentscheidung des Kunden positiv zu beeinflussen, ist es jedoch nicht nur wichtig, dass überhaupt Produktfotos vorhanden sind, sondern vor allem auch, dass diese von besonders hoher Qualität sind. Nur wenn das Hauptbild und die restlichen Produktbilder auf einem Marktplatz wie Amazon überzeugend sind und die beim Online-Shopping fehlenden Sinneswahrnehmungen ersetzen, kann das Produkt optimal vermarktet werden.

Was spricht dafür, Amazon Produktfotos selbst zu machen?

Als Händler kennt man sein Produkt am besten und ist von der Qualität und Wertigkeit überzeugt. Daher kann es in einigen Fällen durchaus sinnvoll sein, die Produktbilder für Amazon selbst zu produzieren, sofern das nötige Equipment und die Expertise vorhanden sind.

Zum einen weiß man genau, welches Gefühl man dem Kunden mit den Produktfotos vermitteln möchte. So kann das optimale Konzept für die Vermarktung an die entsprechende Zielgruppe entwickelt werden. Häufig haben Händler ganz genaue Vorstellungen, wie ihr Produkt am besten in Szene gesetzt werden kann, sodass die Sichtweise eines Fotografen mit dem des Verkäufers unter Umständen kollidieren könnte.

Zum anderen gehört für viele der gesamte Prozess vom Einkauf bis hin zur Vermarktung zum Verkaufserlebnis dazu, sodass man als Händler unbedingt seine Kreativität in Bezug auf die Vermarktung ausleben möchte.

Grundsätzlich sollte man bei fehlendem Wissen in Bezug auf die Produktfotografie dennoch nicht unbedingt auf professionelle Unterstützung verzichten.

Die entscheidenden Details in Szene setzen

Welche Details machen das Produkt besonders und heben es von der Masse ab? Wie und in welcher Umgebung wird das Produkt genutzt? All diese Fragen sollte man sich vor der Erstellung der Produktfotos stellen. Nur so können die entscheidenden Details des Produkts optimal in Szene gesetzt werden.

So sollten Gegenstände, wie beispielsweise Koffer nicht nur von außen fotografiert werden, sondern auch von innen. Auch Reißverschlüsse, einzelne Fächer sowie zusätzlicher Stauraum sollte detailliert abgelichtet werden, sodass der Kunde eine genaue Vorstellung von dem Produkt und seiner Qualität erhält.

Zudem sollte die Benutzung des Produkts auf den Produktfotos deutlich werden. Nur so kann ein gewisses Gefühl beim potenziellen Kunden hervorgerufen werden. In einigen Fällen kann auch die Erstellung eines Produktvideos sinnvoll sein, wenn es sich beispielsweise um ein Küchengerät handelt.

Die richtige Perspektive

Sollte man eine Produktserie verkaufen, ist darauf zu achten, dass alle Produkte aus derselben Perspektive fotografiert werden. Andernfalls kann eine Inkonsistenz bezüglich der Qualität und des Stils der Produktfotos entstehen.

Darüber hinaus ist die richtige Perspektive auch essenziell, um dem Kunden eine realitätsgetreue Darstellung des Produkts zu bieten. Bei Uhren und Schmuck bietet es sich beispielsweise an, diese an einem Körper zu präsentieren, sodass der Kunde sehen kann, wie das Produkt wirkt. Dekoelemente oder auch Kleinmöbel hingegen sollten in einer hierfür geeigneten Umgebung gezeigt werden, sodass das Produkt in Relation zu anderen Einrichtungsgegenständen betrachtet werden kann.

Belichtung

Für ein professionell wirkendes Produktfoto ist die richtige Belichtung unentbehrlich. Hierbei ist Licht jedoch nicht gleich Licht. So sollte der CRI-Wert des Leuchtmittels mit mindestens 90 gekennzeichnet sein. Bei der Verwendung mehrerer Leuchtmittel bzw. Lampen sollte darauf geachtet werden, dass diese nicht unterschiedlich hell sind, um unschöne Schatten zu vermeiden. Die Lumenzahl sollte demnach nicht stark voneinander abweichen.

Darüber hinaus muss auch die Farbtemperatur stimmen. Um unterschiedliche Farbtemperaturen der Produktbilder zu verhindern, kann dies mithilfe des Weißabgleichs der Kamera ausgeglichen werden. Alternativ können Produktfotos auch im Tageslicht gemacht werden. Hierbei sollte man darauf achten, dass man zu einer Tageszeit fotografiert, an der die Sonne nicht am höchsten steht. Optimal ist das Fotografieren gegen die Sonne. Unschöne Kanten und Schatten vom Studiolicht können hingegen durch einen Lichtdiffusor verhindert werden.

Hintergrund

Bei der Wahl des Hintergrundes der Produktbilder sollte die Zielgruppe berücksichtigt werden, schließlich kann der Hintergrund die gesamte Stimmung des Bildes beeinflussen.

Darüber hinaus muss der gewählte Hintergrund auch zum beworbenen Produkt passen. Er sollte das Produkt nicht überschatten, sondern unterstreichend wirken und den Stil der Marke widerspiegeln. Hierbei gilt grundsätzlich: Weniger ist mehr! Eine leere Fläche ist durchaus wichtig, um Ablenkungen vom Wesentlichen zu vermeiden.

Im Falle von Amazon Produktfotos sollten die geltenden Richtlinien zudem unbedingt beachtet werden.

Bearbeitung von Produktfotos

Amazon Produktfotos sollten stets realitätsgetreu sein und dem Kunden keine falschen Vorstellungen vermitteln. Dennoch ist eine Nachbearbeitung der Fotos durchaus sinnvoll, um das Produkt richtig zur Geltung zu bringen. Hierbei gilt es einiges zu beachten.

So holt man das Beste aus den Fotos heraus

Die Nachbearbeitung kann ein einfaches und langweilig wirkendes Produkt zur Geltung bringen – und das ganz unterbewusst.

Grundsätzlich sollten bei Produktfotos zunächst jegliche Helligkeits- und Belichtungsprobleme angepasst werden. Auch der Weißabgleich sollte angeglichen werden. Um das Beste aus den Produktbildern herauszuholen, können auch die Kontraste, Lichter und Schatten nachbearbeitet werden. Kleine Kratzer, Unebenheiten und sonstige Makel, die in Hochauflösung sichtbar sind, sollten ebenfalls ausgebessert werden.

Eine anderweitige Bearbeitung sollte jedoch nicht vorgenommen werden, um den Echtheitscharakter des Fotos nicht zu zerstören.

So lassen sich Produktbilder kostenlos bearbeiten

Die allgemein bekannten und professionell genutzten Bildbearbeitungsprogramme wie Adobe Photoshop und Co. sind meist kostenpflichtig. Es gibt jedoch auch einige kostenlose Alternativen für die Bearbeitung der Amazon Produktbilder:

  • Ashampoo Photo Commander 16 (kostenloser Download)
  • GIMP (GNU Image Manipulation Program)
  • Paint.NET
  • Magix Foto Designer

FAQ Amazon Produktfotos

Welche Richtlinien gibt es für Amazon Produktfotos?

Die Amazon Richtlinien für Produktbilder betreffen folgende Bereiche:

  • Bildgröße
  • Bildformat
  • Hintergrund
  • Verwendung von Amazon Markenzeichen
  • Produktdarstellung (Requisiten, Models etc.)
  • Professionelle Produktfotografie

Brauche ich unbedingt professionelle Fotos für Amazon?

Ja, zumindest das Amazon Hauptbild muss professionell fotografiert sein. Grafische Darstellungen sind nicht erlaubt. Mit entsprechender Ausrüstung können diese auch selbst produziert werden.

Welches Seitenverhältnis sollten Bilder für Amazon haben?

Die Amazon Produktfotos sollten ein Seitenverhältnis von 3:4 haben, wobei das Produkt mindestens 85 Prozent der gesamten Bildfläche ausmachen muss.

Fazit Amazon Produktfotos

Amazon Produktbilder sind eines der wichtigsten Bestandteile des Marketings. Ganz nach dem Motto „Das Auge isst mit“ hängen die Kaufentscheidungen von Kunden häufig von visuellen Aspekten ab. Aus diesem Grund sollte man sich durch seine Produktbilder von der Konkurrenz abheben, um die Conversion Rate zu erhöhen und im Amazon Business mehr Umsatz und Erfolg zu generieren.

Tobias Dziuba

Mein Name ist Tobias und ich schreibe auf dieser Seite über Digitale Marketing Trends.

Google Bewertung
5.0
Basierend auf 40 Rezensionen
js_loader