SO BAUST DU DIR SCHNELL EIN PASSIVES EINKOMMEN AUF (AUCH WENN DU BEREITS EINEN JOB HAST)

Bist du es leid, deine Stunden gegen Euro einzutauschen?

Hättest du gerne mehr Geld zur Verfügung für den Urlaub und Notfälle? Würdest du dein Leben gerne nach deinen eigenen Regeln leben, mit weniger Stress und dafür mehr Flexibilität?

Nun, wer würde wohl nicht „JA“ auf diese Fragen antworten? Natürlich würden die meisten gerne ihre Geldmittel erhöhen, ohne dafür zusätzliche Arbeitsstunden auf sich zu nehmen. Doch viele wissen nicht genau, wie sie dies tun können.

Wenn es dir genauso geht, dann ist dieser Eintrag genau das richtige für dich. Hier stellen wir dir 4 Möglichkeiten vor, wie du schnell ein passives Einkommen aufbauen kannst. Selbst wenn du ein absoluter Anfänger in dieser Thematik bist, wirst du mindestens eine dieser Strategien zur Generierung eines passiven Einkommens anwenden können (und zusätzliches Geld nach Hause bringen). Los geht´s!

WAS IST PASSIVES EINKOMMEN EIGENTLICH?

Abgesehen vom Erben einer großen Summe Geld eines reichen, kürzlich verstorbenen Verwandten, gibt es grundsätzlich zwei Arten, auf die du Geld verdienen kannst: 1) Stunden gegen Geld eintauschen oder 2) ein System aufstellen, dass dich ohne dauerhaften Input deinerseits bezahlt.

Passives Einkommen bedeutet nicht, dass es „keine Arbeit erfordert“. Es bedeutet viel mehr, dass du im Vorfeld jegliche Arbeit erledigst, indem du dein Produkt oder deinen Service aufbaust und anschließend Geld erhältst, wenn Menschen es kaufen. Anstatt somit dauerhaft neuen Content zu erstellen, wird alles Nötige bereits im Vorhinein erledigt.

LASS UNS ALSO NUN ÜBER 4 ARTEN DER GENERIERUNG EINES PASSIVEN EINKOMMENS SPRECHEN.

  1. SCHREIB EIN BUCH

Eine meiner Lieblingsmöglichkeiten sich ein passives Einkommen aufzubauen ist durchs Bücherschreiben. Selbst wenn Schreiben vielleicht nicht dein liebster Zeitvertreib ist, wird es für dich gar nicht so schwer umzusetzen sein, solange du über ein Thema schreibst, das du liebst.

Wenn ich vom „Bücherschreiben“ spreche, meine ich natürlich keinen Liebesroman — außer wenn es natürlich genau das ist, was dir liegt.

Für die meisten Menschen empfiehlt es sich, mit einem Buch zu beginnen, dass nicht fiktional ist, sondern zu der Kategorie „wie kann ich…“ gehört. Suche dir ein Thema aus, bei dem du deinen Lesern beibringst, etwas zu tun.

Du kannst sie beispielsweise lehren wie man sich einen veganen Lebensstil angewöhnt oder wie man ein zertifizierter Heilmasseur wird. Vielleicht möchtest du ihnen auch beibringen, wie man eine andere Sprache spricht, Tennis spielt, eine eigene Kosmetiklinie startet und vieles mehr. Wie du siehst sind den Themen, mit denen du dich beschäftigen kannst, keine Grenzen gesetzt.

Idealerweise widmest du dich natürlich einem eBook, dass sich mit einem Thema bezüglich deines Business befasst. So kannst du selbst zum Experten aufsteigen und deinen Kunden erzählen: „Ich habe ein Buch darüber geschrieben. Hier können Sie es kaufen!“

So verkaufst du dein eBook

Lass uns nun über den Verkauf deines eBooks sprechen. Im Grunde stehen dir 3 Möglichkeiten zur Verfügung:

Verkaufe es bei einer öffentlichen Internetbörse wie Amazon. Benutze Amazon Kindle Direct Publishing um dein eBook selbst zu publizieren und Vorteile aus Amazon zu ziehen.

Verkaufe es auf deiner eigenen Webseite. Du kannst beispielsweise einen Service wie Sellfy benutzen, um umsonst zu verkaufen (allerdings musst du hier ein Geschäftsentgelt von 5% für dein Konto zahlen). Zudem kannst du Werbung auf sozialen Plattformen betreiben.

Verkaufe es durch Partner. Du kannst Partnerschafts-Netzwerken wie Clickbank beitreten und denjenigen, die dir helfen, eine Vermittlungsgebühr anbieten.

2. ENTWIRF EINEN KURS

Wenn du ein Buch schreiben kannst, kannst du auch einen Kurs gestalten. Die Idee ist gar nicht so abschreckend wie sie dir vielleicht auf den ersten Blick erscheinen mag. Außerdem kannst du Materialien wie Videos oder Präsentationsfolien zur Untermalung der Kursinhalte verwenden.

So verkaufst du deinen Kurs

Verkaufe ihn auf einem öffentlichen Markt im Internet wie Udemy. Du kannst Udemy dazu benutzen, einen Kurs zu kreieren und ihn zu vermarkten.

Verkaufe ihn auf deiner eigenen Webseite. Du kannst du den Service von Teachable oder Thinkific zum Erstellen des Seminares nutzen und deinen Kurs online verkaufen. Dafür benötigst du nicht einmal Kodierungserfahrung.

Von den beiden Möglichkeiten bevorzuge ich persönlich die eigene Webseite. Denn obwohl du auf einer Onlineplattform wie Udemy mehr Publicity für deinen Kurs erhältst, hast du bei der zweiten Alternative wesentlich mehr Kontrolle über dein Seminar. Außerdem kannst du dein eigenes Angebot auch über gezielte, bezahlte Anzeigen auf Facebook vermarkten.

3.ERSTELLE EINEN BLOG

Viele Leute denken sofort an „Google Adsense“, wenn es darum geht durch einen Blog Geld zu erwirtschaften, aber meiner Meinung nach ist dies keine effektive Nutzung der Blogger-Plattform.

Warum? Denn selbst wenn deine Seite tausende von Besuchern hat, verdienst du damit in der Regel nur ein paar Cents. Des Weiteren können die vielen Anzeigen deinen Blog so zukleistern, dass Besucher es als störend empfinden.

Stattdessen empfehle ich Affiliate Marketing, um mit deinem Blog Geld zu verdienen. Du kannst hier beispielsweise deinen Lesern Produkte oder Dienstleistungen von anderen Firmen an den Mann bringen.

Hier solltest du mit dem Marketing jedoch bedacht umgehen. Verwandle deinen Blog nicht lediglich in eine Werbeseite für andere Firmen. Hebe stattdessen nur Produkte und Dienstleistungen hervor, von denen du wirklich überzeugt bist oder glaubst, dass deine Leser von diesen profitieren könnten. Schließlich erhältst du durch ein authentisches und transparentes Marketing das Vertrauen der Leserschaft.

Es gibt viele verschieden Möglichkeiten Affiliate Marketing in die Tat umzusetzen. Selbst Amazon hat ein Partnerschaftsprogramm. Auch viele weitere Produkte bieten diese Programme an. Informiere dich doch einmal, ob die Produkte, die du liebst und weiterempfehlen würdest, dies ebenfalls offerieren!

3.1 BIETE ABONNEMENTS AN

Ebenfalls eine super Möglichkeit um passives Einkommen für deine Webseite aufzubauen ist das Berechnen einer Mitgliedschaft. Hier kannst du einen Beitrag für einen exklusiven Zugang zu deinem Content berechnen. Denn obwohl nicht jeder der Mitglieder deiner Leserschaft bereit ist für so einen Zugang zu bezahlen, findet sich sicher eine Kerngruppe von Menschen, denen dies nichts ausmachen wird — insbesondere, wenn sie viel Nutzen daraus ziehen können.

Beispielsweise kannst du auf deiner Mitgliedschaftsseite all dein Ausbildungsinhalte und andere Hilfsmittel wie Videos, Kurse, Lehrmaterial und Podcasts zum Herunterladen zur Verfügung stellen.

Pepp deine Abonnement Seite mit Videos auf

Nicht falsch verstehen — eine gewisse Art von Videos sind hier natürlich nicht gemeint!

Wovon ich eigentlich spreche sind lehrreiche Videos, die deinen Mitgliedern zusätzlichen Nutzen bieten.

Videos sind eine der besten Arten, mit seinen Zuhörern in Verbindung zu stehen. Zudem kannst du so eine viel Content in kürzester Zeit vermitteln.

Für solche Videoangebote hast du 3 grundlegende Optionen: Youtube, Vimeo und Wistia.

Zuallererst würde ich euch empfehlen, Youtube nicht für das Hosten von privaten Videos zu nutzen, da es sich eher zum Bereitstellen öffentlicher Videos eignet. Denn wenn es darum geht kontrollieren zu können, wer Zugang zu deinen Videos hat, möchtest du sicher eine sichere Alternative wählen. Deshalb empfehle ich in diesem Fall Vimeo. Diese Seite bietet ausgeklügelte private Einstellungen an, sodass du selbst entscheiden kannst, wer das Video sehen kann, ob und wo das Video eingebunden wird und was Menschen mit ihm tun können (zum Beispiel downloaden).

Vimeo Plus kostet 59.95 Dollar im Jahr oder 9.95 Dollar im Monat — je nachdem für welche Zahlungsart du dich entscheidest.

Wistia kostet entsprechend mehr (die Preise beginnen bei 25 Dollar im Monat für 25 Videos), aber dafür werden dir hier auch wesentlich mehr Features angeboten.

Doch für welche Methode du dich auch entscheidest, du solltest auf jeden Fall sicher stellen, dass deine Videos eine private Einstellung vorweisen, sodass man nur durch eine Premium-Mitgliedschaft Zugang zu ihnen hat.

DAS SOLLTEST DU NICHT VERGESSEN

Obwohl du diese Methoden relativ schnell umsetzen kannst, wird das Erwirtschaften eines erheblichen Einkommens deine Zeit und etwas Marketing deinerseits in Anspruch nehmen. Doch sei geduldig und gib nicht auf. Mit der Zeit wirst du es schaffen dir ein passives Einkommen aufzubauen, mit dem du dir deine Träume erfüllen kannst.

Welche dieser Möglichkeiten zum Generieren von passivem Einkommen würdest du gerne ausprobieren?

[yasr_visitor_votes]