Es gibt unzählige Blogs, die über die offensichtlichen Vorteile von Amazon FBA (der Versandmethode) berichten, ohne groß auf die möglichen Probleme einer zu einseitigen Versandlogistik einzugehen. Dabei ist Amazon FBA keinesfalls immer die beste Wahl, sondern es benötigt eine Einschätzung des Produktsortiments und des Wettbewerbs, um hier eine eindeutige Einschätzungen abzugeben. 

Es muss nicht zwangsläufig heißen Amazon FBA vs. FBM, sondern es kann problemlos ein hybrides Verfahren gewählt werden.

Ein Großteil unserer Kunden setzt sowohl auf die Versandmethode Amazon FBA als auch auf den Eigenversand. Insbesondere nach den Erfahrungen im Q1/Q2 2020 sollte jedem bewusst sein, welche Vorteile eine eigene Versandlogistik bietet.

Nachteile bei der ausschließlichen Nutzung von Amazon FBA

1. Maximale Einlieferungsmengen je ASIN

Im Jahr 2020 hatte Amazon damit begonnen, während des FBA Inbound Workflows bereits Maximalmengen für die Einlieferung in die Lagerhäuser vorzuschreiben, sodass teilweise nur geringe Mengen eingeliefert werden konnten. Dies hat dazu geführt, dass viel häufiger und regelmäßiger Produkte zu Amazon geschickt werden müssen, was schlussendlich zu einer abnehmenden Effizienz führt und die Gefahr erhöht, dass die eigenen Produkte “out-of-Stock”-laufen. Die vorgeschriebenen Mengen orientieren sich an den Verkaufszahlen des Artikels in der Vergangenheit, sodass neue Artikel automatisch eine Benachteiligung erfahren und es so schwerer haben, langfristig gut platziert zu sein.

2. Regelmäßiges Auftreten von Anlieferungsproblemen

Insbesondere im Q4 2020 kam es bei vermehrten Kunden-Accounts vor, dass Artikel als verschwunden oder auch als nicht angeliefert deklariert wurden. Teilweise ist es dazu gekommen, dass Kunden auf den Kosten der verloren gegangenen Artikel sitzen geblieben sind. Wäre dies ein Einzelfall gewesen, dann wäre dies keine Erwähnung wert, jedoch sind diese Vorfälle bei etablierten Amazon-FBA-Händlern vorgefallen, was schlussendlich kein gutes Bild auf die Verlässlichkeit von Amazon wirft.

3. Möglicher Einlieferungsstop der Ware 

Ende März 2020 geschah das Undenkbare. Amazon sperrt sich gegen die Einlieferung von nicht-lebensnotwendigen Artikeln (Lebensmittel, Drogerie, Tiernahrung etc.) und auf einmal standen tausende Amazon-Händler mit leeren Lagern da. Der Einlieferungsstop traf dabei insbesondere Händler, die ausschließlich auf Amazon FBA gesetzt hatten. Selbstverständlich konnte damit keiner rechnen, jedoch ist dies bei keinem unserer Kunden mit eigener Versandlogistik passiert. Nach der Erfahrung aus dem jahre 2020 sollte dies jeder als potentielle Gefahr in Erwägung ziehen.

4. Nichtbeachtung der Versandlogistik kann zu Exporten führen

Wenn Amazon FBA als Versandlogistik genutzt wird, sollten dementsprechend auch die Einstellungen diesbezüglich eingesehen und angepasst werden. Diese findest du unter Einstellungen → Versand durch Amazon → Versandeinstellungen & Exporteinstellungen. 

AMazon FBA Nachteile

Als Standardeinstellungen gelten die Versandprogramme und Exporteinstellungen als aktiviert. Dies führt dazu, dass Kunden aus über 80 Ländern auf Amazon.de Ihre Produkte bestellen können. Diese Einstellungen sollten jedem Amazon FBA Händler ein Begriff sein. Ebenfalls bedeuten diese Einstellungen, dass man Amazon autorisiert, den eigenen Lagerbestand aufzukaufen, damit dies exportiert und im Namen von Amazon an Endkunden verkauft werden kann. Bedeutet also, wenn Amazon möchte, kaufen sie dein Lager leer und senden die Ware nach Spanien, um diese dort zu einem höheren Preis an Endkunden weiterzuverkaufen. Dies ist auch unseren Kunden bereits einige Male passiert. 

5. Probleme beim vermischten Lagerbestand

Wenn Artikel verkauft werden, die auch noch von anderen Verkäufern auf Amazon angeboten werden, können die eigenen Artikel mit den Artikeln von anderen Händlern als vermischter Lagerbestand gelagert werden. Wenn dies nicht der Fall sein sollte, dann benötigt es ein zusätzliches Produktetikett zur Wiedererkennung. Leider kam es in der Vergangenheit zu Problemen bei der Nutzung (verloren gegangene Artikel), sodass diese Möglichkeit immer mit Vorsicht genutzt werden sollte. 

6. Schwieriges Controlling der Lagerbestände 

Ein weiterer wesentlicher Nachteil von Amazon FBA ist das schwierige Controlling des aktuellen Lagerbestands. Amazon macht es einem nicht leicht, den Lagerbestand einfach nachzuverfolgen und hier insbesondere die Abgänge, Retouren, Exporte und defekten Artikel einzusehen. Ohne ein regelmäßiges Controlling kann es zu keinen großen Optimierungsschritten kommen. Gerade bei einer hohen Anzahl an Artikeln die über FBA ausgeliefert werden, kann dies zu Problem führen.

7. Zusätzlicher Lieferweg

Durch die Nutzung von Amazon FBA werden die Artikel in der Regel ein weiteres Mal verschickt. Da die meisten Verkäufer Ihre Artikel im eigenen Lager haben, müssen die Artikel ein weiteres Mal zusätzlich verschickt werden, was schlussendlich zu weiteren Kosten und zu einer Belastung der Umwelt kommt, die bei der Nutzung der eigenen Versandlogistik vermieden werden könnte. 

8. Unterschiedliche Lagerorte 

Amazon ordnet Produkte bestimmten Lagern zu, sodass es regelmäßige Praxis ist, dass ähnliche Artikel an unterschiedliche Orte in Deutschland verschickt werden müssen. Das führt selbstverständlich zu einer geringeren Effizienz, da anstelle eines LKWs nun zwei LKWs fahren müssen. Auch dies erhöht die Kosten und schadet unnötig der Umwelt.

Fazit zu Nachteile von Amazon FBA:

Amazon bietet mit Fulfillment by Amazon eine unglaubliche Logistiklösung an, die einer Vielzahl an Verkäufern den Start in den eCommerce bereitet hat. Jedoch sollte sich jeder Verkäufer die Frage stellen, ob es nicht sinnvoller wäre, eine andere Lösung als Amazon FBA zu nutzen.

Tobias Dziuba

Tobias Dziuba

Mein Name ist Tobias und ich schreibe auf dieser Seite über Digitale Marketing Trends.