Einführung ins neue Facebook Analytics

Das Analyse-Tool Facebook Analytics bietet zahlreiche Insights zu Fanseiten, Apps, Pixeln und Webseiten. Was genau Facebook Analytics bietet und wie es genutzt werden kann, stelle ich im Folgenden vor.

Facebook Analytics: Was ist das & wie bekommt man Zugriff?

Um in Facebook Analytics zu gelangen, rufst du den Werbeanzeigenmanager auf. Unter dem Menüpunkt „Messung und Berichte“ findest du den Reiter „Analytics“. Das Tolle an Facebook Analytics ist, dass es sämtliche Webseiten, Apps & Fanseiten deines Werbeanzeigenmanagers an einem zentralen Ort zusammenfasst. Dabei funktioniert Facebook Analytics ähnlich wie andere Trackingtools (z.B. Google Analytics). Facebook Analytics erfasst Nutzerinformationen auf Webseiten & Apps und bereitet diese zur Analyse vor.

Um Daten über deine Webseitenbesucher oder App-User zu gewinnen, muss der Facebook-Pixel auf deiner Webseite oder die Mobile SDK in deiner App implementiert werden.

Im Folgenden erläutere ich die unterschiedlichen Analysemöglichkeiten der Menüpunkte „Aktivitäten“, „Nutzer“ und „Facebook-Plattform“.

Welche Analysemöglichkeiten verstecken sich hinter dem Menüpunkt „Aktivitäten“?

  1. Bei aktiven Nutzern handelt es sich um Personen, die mit deiner Webseite/ App in einem bestimmten Zeitraum (i.d.R. 28 Tage) interagiert haben. Außerdem findest du Infos zu der Anzahl der Besucher, deren Sitzungslänge sowie die prozentuale Verteilung des Geschlechts und der Altersgruppe. Des Weiteren kannst du Segmente bilden, um weitere Insights zu gewinnen.
  2. Bei „Einnahmen“ findest du den Umsatz, der auf deine Webseite bzw. in deiner App generiert wurde. Auch hier kannst du Segmente bilden, um mehr über zahlende Kunden zu erfahren.
  3. Unter dem Menüpunkt „Funnels“ findest du die angelegten Events (z.B. View Product, Add to Cart, Checkout, Purchase). Durch die Analyse des Funnels kannst du sehen, wo deine Kunden abspringen und hier nachbessern.
  4. „Bindung“: Hier findest du Informationen über die Anzahl der wiederkehrenden Nutzer auf deiner Webseite /  in deiner App.
  5. Der Punkt „Kohorten“ gibt Aufschluss über ausgeführte Events von Usern über einen bestimmten Zeitraum. So ermittelst du unter anderem die Kundenbindung und den Kundenwert.
  6. Unter dem Menüpunkt „Aufschlüsslung“ findest du Informationen über deine User, wie z.B. demografische Merkmale sowie verwendete Endgeräte.
  7. Unter „Perzentil“ kannst du herausfinden, welche Personen am aktivsten in deiner App oder auf der Webseite sind.
  8. Events“: Hier findest du die Zusammenfassung sämtlicher Events in deiner App oder Webseite. Durch den Einsatz von Segmenten kannst du selbst hier die ausgelösten Events näher betrachten.

Welche Analysemöglichkeiten verstecken sich hinter dem Menüpunkt „Nutzer“?

  1. „Highlights“: Hier findest du Informationen über deine User, wie Alter, Geschlecht, Sprache, Standort sowie verwendete Endgeräte.
  2. „Demografische Angaben“: Hier findest du zusätzlich noch den Ausbildungsgrad und den Beziehungsstatus deiner Nutzer.
  3. „Gefällt mir“: Hier werden Facebook Fanpages aufgelistet, die für deine Nutzer am relevantesten sind.
  4. „Technologie“: Hier erhältst du detaillierte Informationen zu Endgeräten, Versionen und Betriebssystemen.
  5. „Haushalt/Einkauf“: Im Moment nur in den USA verfügbar. Hier wirst du in Zukunft Informationen über den Lebensstil, Kaufverhalten sowie über das Einkommen deiner Nutzer erfahren.

Welche Vorteile bietet Facebook Analytics?

  1. Cross-Device-Tracking: Im Gegensatz zu Google Analytics kann Facebook, Nutzer über mehrere Kanäle verfolgen, sodass die Facebook-Werbemaßnahmen genauer beurteilt werden können. 
  2. Personenbezogenes Tracking: Ein großer Vorteil von Facebook Analytics ist das personenbezogene Tracking. Google Analytics hingegen arbeitet basierend auf Cookies und kann daher nur Sessions wiedergeben. Insbesondere bei der Attributionsbetrachtung erkennt Facebook die unterschiedlichen Touchpoints der User mit der Webseite.

Nachteile des Facebook Analytics: 

Der große Nachteil von Facebook Analytics ist, dass Facebook keine anderen Besucherquellen außer Facebook selber ausweisen kann, sodass die alleinige Nutzung von Facebook Analytics nicht ausreichend ist. Aus diesem Grund ist die Nutzung eines weiteren Webseiten-Analyse-Tools zwingend notwendig.

Ein weiterer Nachteil ist, dass keine Informationen über den Besucherfluss (Zielseite, Ausstiegsseite) gewonnen werden können.

Fazit Facebook Analytics:

Facebook Analytics ist ein sehr spannendes Analyse-Tool mit dem Vorteil, Besucher über mehrere Kanäle identifizieren zu können. Insbesondere die Nutzung von Facebook Analytics für mobile Apps ist ratsam. Als alleinige Trackinglösung wird Facebook Analytics aber wohl kaum Anklang finden, da weder Informationen über Besucherquellen gewonnen werden können, noch über den Besucherfluss auf der Webseit.