Zum Hauptinhalt springen

Suchmaschinen dominieren unsere Entscheidungsfindung beim Einkauf im Internet – ob es nun die klassische Google-Suche oder die Suche auf Marktplätzen wie Amazon ist. Bei jeder Suchmaschine gilt, dass die ersten Suchergebnisse den Großteil der Aufmerksamkeit erhalten und aus diesem Grund deutlich erfolgreicher sind als Ergebnisse auf den Platzierungen 3 bis xx. In den letzten Jahren hat sich zudem das Einkaufsverhalten im Internet geändert. Noch vor wenigen Jahren galten Top-Platzierungen bei Google als wichtigster Faktor, um organische Verkäufe zu generieren. Da jedoch die organischen Google-Platzierungen in der Regel auch Amazon-Ergebnisse enthielten, hat sich unser Suchverhalten weg von Google und mehr in Richtung der direkten Suche auf Amazon verlagert. So starten inzwischen bereits 52 % der amerikanischen Online-Shopper ihre Produktrecherche auf Amazon; in Deutschland sind es ebenfalls bereits 34 %. Damit Händler und Marken auch in Zukunft vom steigenden eCommerce-Wachstum profitieren können, sollten sich diese schnellstmöglich mit der Optimierung der Produkt-Listings auf Amazon auseinandersetzen und somit der Verschiebung des Suchverhaltens gerecht werden.

In diesem Beitrag stelle ich die Unterschiede bei der Optimierung für Google vs. Amazon vor.

Amazon SEO vs. Google SEO: User Experience als Rankingfaktor

Das Ziel jeder Suchmaschine ist es, die für die Nutzer besten Ergebnisse möglichst weit vorne darzustellen. Denn nur wenn die Nutzer mit den Suchergebnissen zufrieden sind, werden sie die Suchmaschine auch in Zukunft nutzen – und nur so können Suchmaschinen sicherstellen, dass die Werbeerlöse (Google AdWords, Bing Ads, Amazon Sponsored Products) steigen. Die Bestimmung der “besten Ergebnisse” ist – abhängig von der jeweiligen Suchmaschine – unterschiedlich komplex. So ist die Ermittlung der User Experience als Rankingfaktor bei Google und sämtlichen anderen horizontalen Suchmaschinen deutlich komplexer als bei vertikalen Suchmaschinen wie Amazon.

Es gibt zahlreiche KPIs, die eine horizontale Suchmaschine wie Google als User-Experience-Kennzahl in Betracht ziehen kann (Bounce-Rate, wiederkehrende Besucher, durchschnittliche Sitzungsdauer etc.). Je nach Suchintention (informationsorientierte, transaktionsorientierte & navigationsorientierte Suchanfragen) unterscheiden sich dabei die passenden KPIs zur Ermittlung der User Experience deutlich. Auch die Auffassung, dass bspw. eine kurze Verweildauer grundsätzlich auf eine bessere User Experience zurückzuführen ist, kann in der Praxis nicht bestätigt werden.

Dahingegen haben vertikale Suchmaschinen wie Amazon einen deutlichen Vorteil bei der Ermittlung der User Experience. Denn sucht ein User auf Amazon zum Beispiel nach “Handyhülle iPhone 7” und platziert daraufhin eine Bestellung, so erhält Amazon die Rückmeldung, dass dieses Produkt für die jeweilige Suchanfrage relevant ist. Somit kann Amazon auf Basis der für das jeweilige Keyword individuellen Click-Through-Rate und Conversion-Rate die User Experience deutlich schneller und einfacher ermitteln als Google. Aus diesem Grund hat die User Experience auch bei der Amazon-Suchmaschinenoptimierung eine deutlich größere Bedeutung als bei Google. 

Suchintention auf Amazon vs. Google

Vor jeder ausgeklügelten SEO-Strategie steht zuerst eine ausführliche Keyword-Recherche an. Bei der herkömmlichen Suchmaschinenoptimierung unterscheiden wir:

1.Informationsorientierte Suchanfragen

Hier liegt der Fokus auf der Beantwortung einer Problem- bzw. Fragestellung.

2. Transaktionsorientierte Suchanfragen

Ziel der Suchanfrage ist ein Kaufabschluss oder auch ein Produktvergleich.

3. Navigationsorientierte Suchanfragen

Hier wird nach einer Destination oder einer Person gesucht (z. B. Adidas-Schuhe Zalando)

Bei der Keyword-Recherche für Google werden und wurden in der Regel alle drei Suchintentionen berücksichtigt. Für die Keyword-Recherche auf Amazon haben hingegen informationsorientierte & navigationsorientierte Suchanfragen keine Bedeutung, sodass sich die Keyword-Recherche größtenteils auf Synonyme und Produkteigenschaften bezieht. Suchanfragen auf Amazon sind also im Vergleich zu Suchanfragen auf Google viel produktspezifischer (z. B. Halskette mit Gravur). Bei der Google-Suche werden hingegen eher kategoriespezifische Anfragen gestellt (z. B. Geschenke für Frauen).

Dies hat auch Auswirkungen auf die Länge der Suchanfragen. Bei Amazon kommen in der Regel Short-Head- & Body-Keywords zum Einsatz, sodass Longtail-Phrasen (z. B. Fragen) kaum vorkommen. Bei der Google-Suche hingegen spielen Longtail-Keywords eine wichtige und bedeutende Rolle.

Keyword-Density: Amazon SEO vs. Google SEO

Die Häufigkeit eines Keywords (Keyword-Density) auf einer Seite hat in den letzten Jahren für die Google-Optimierung an Bedeutung verloren. Nichtsdestotrotz hat die natürliche Wiederholung von Keywords auf der Seite (Überschrift, Title, Alt-Attribute) einen direkten Einfluss auf die organische Position in den Suchergebnisseiten. Eine zu häufige Nutzung von Keywords kann sogar dazu führen, dass die jeweilige Unterseite aus dem Google-Index verschwindet. In der Regel lässt sich sagen, dass die Keyword-Density einen Wert von 3,5 % nicht übersteigen sollte.

Bei der Optimierung für die Amazon-Suche hingegen hat die Keyword-Density keinen direkten Einfluss auf das organische Ranking. Enthält das Produkt-Listing mindestens einmal das angesprochene Keyword, so gilt es für Amazon als relevantes Ergebnis und wird daher in den keywordspezifischen Index einbezogen. Die vermehrte Nutzung eines Keywords führt also nicht zu einer Verbesserung im Ranking.

Desktop- vs. Mobile-Index

Google ist bekannt für die regelmäßigen Updates des Suchalgorithmus (Panda, Pinguin, Hummingbird etc.). Vor kurzem gab Google bekannt, dass es nun zwei unterschiedliche Such-Indizes verwenden wird, um die Suchergebnisse auf mobilen Endgeräten und Desktop-Geräten noch besser auszuwerten. So unterscheiden sich die Suchergebnisse bei einer Google-Suche abhängig davon, ob ein Desktop-PC oder ein Smartphone für die Suche genutzt wurde. Bei den Suchergebnissen auf Amazon hingegen gibt es keine Unterschiede hinsichtlich der Nutzung eines Desktop-PCs vs. Smartphones.

Paid-Search: Google vs. Amazon

Der klassische Paid-Search-Kanal (“Google AdWords”) hat keinen Einfluss auf die organischen Suchergebnisse bei Google. Ob Du nun Google AdWords schaltest oder nicht, deine organischen Ergebnisse werden sich deshalb nicht verbessern oder verschlechtern.

Bei der Schaltung von Sponsored-Product-Kampagnen auf Amazon sieht es jedoch anders aus. Der Amazon-Algorithmus kann in zwei Teile gegliedert werden:

1. Relevanzfaktoren: Ermittlung, welche Produkte zur jeweiligen Suchanfrage passen.

2. Performance-Faktoren: Ermittlung der relevanten Produkte mit der voraussichtlichen höchsten Kaufwahrscheinlichkeit.

Die voraussichtliche Kaufwahrscheinlichkeit wird durch die keywordspezifische Conversion-Rate und Click-Through-Rate als auch die Gesamtverkäufe in der Vergangenheit ermittelt.  Dies führt dazu, dass durch die Schaltung von Sponsored-Product-Kampagnen Verkäufe generiert werden, die schlussendlich ein direkter Rankingfaktor sind.

Offpage SEO: Google SEO vs. Amazon SEO

Google wurde durch den auf Backlinks basierenden Suchalgorithmus (Stichwort: Pagerank) bekannt. Obwohl die reine Menge der Backlinks für die organischen Platzierungen in den letzten Jahren an Bedeutung verloren hat, ist der Wunsch eines Linkless-Rankings noch weit entfernt. Um auch in Zukunft die besten organischen Platzierungen bei Google erreichen zu können, werden Backlinks nach wie vor eine wichtige Rolle spielen.

Bei der Amazon-Optimierung spielen Offpage-Faktoren grundsätzlich keine Rolle. Daher hilft die Generierung von Backlinks allein nicht weiter, um das organische Ranking zu verbessern. Kommen jedoch Käufe über einen Link zustande (Affiliate-Link oder Backlink), wird es schlussendlich auch zu einer Traffic-Steigerung kommen.

Meta-Keywords vs. Backend-Keywords

Das Meta-Keywords keinen Einfluss auf das organische Google-Ranking haben, dürfte wohl jeder Online-Marketing-Praktikant wissen. Aus diesem Grund gibt es keinen plausiblen Grund, wieso Meta-Keywords optimiert werden müssen. Dies gilt jedoch nicht für die Backend-Keywords von Amazon-Listings, welche oftmals auch als Amazon-Meta-Keywords bezeichnet werden. Die Backend-Keywords gehören bei der Optimierung von Amazon-Listings zu den wichtigsten Platzierungen und gehören daher regelmäßig optimiert. Da es sich bei den Backend-Keywords nicht um ein Pflichtfeld handelt, lassen viele Händler diese Optimierungsmöglichkeit ungenutzt.

Google Search Console vs. Amazon

Google bietet uns Online-Marketern eine Vielzahl an tollen Analyse-Lösungen. Die Google Search Console ist dabei die wichtigste Tool-Lösung, um den SEO-Erfolg zu messen und zu optimieren. Dort erhält man etwa die Information, für welche Suchbegriffe unsere Seite die meisten Besucher generiert oder welche anderen Seiten auf die eigene Seite verlinken. Zudem werden viele weitere Informationen gegeben, die bei der Suchmaschinenoptimierung sehr hilfreich sind. Die Analyse-Tools, welche Amazon den Verkäufern zur Seite stellt, sind dagegen noch sehr beschränkt. Man erhält lediglich Informationen darüber, wie häufig ein Produkt-Listing angesehen wurde, aber keine detaillierten Erkenntnisse, über welche Suchanfragen die Besucher und Käufer dorthin gelangen. Insgesamt lässt sich sagen, dass die Inhouse-Analyse-Tools von Amazon noch in den Kinderschuhen stecken und in nächster Zeit hoffentlich ausgebaut werden.

Ich hoffe, dass Dir mein Beitrag Amazon SEO vs. Google SEO gefallen hat.

Search engines dominate our decision behaviour while shopping in the Internet. Whether it is the classic Google search or a search on marketplaces like Amazon generally the first search results do get most of the user’s attention and consequently are much more successful than search results that rank in the places 3 – xx. In the last years the buying behaviour in the Internet changed. Few years ago, Rankings on Google on the top places counted as the most important online placement to generate organic sells. Thus, organic Google placements also contained Amazon results, our search behaviour shifted from Google search to direct Amazon searches. 52 % of American and 34 % of German users start their product research on Amazon. To also profit in the future from the increasing Growth of eCommerce, sellers and brands should optimize their Amazon product listings as soon as possible due to the shift of the search behaviour.

In this article, I will present the differences between the optimization for Google and Amazon.

Amazon SEO vs Google SEO: User experience as a ranking factor

The objective of each search engine is to show the best results for the user as much at the top as possible since users will only use a search engine in the future if they are content with the search results also is this the only way search engines can ensure the increase of their advertising revenues (Google AdWords, Bing Ads, Amazon Sponsored Products). The identification of the “best results” depends from the search engine and differs in complexity. The user experience as Ranking-Factor for Google and other horizontal search engines is more complex to determine than for vertical search engines such as Amazon.

Numerous KPIs exist which a horizontal search engine such as Google can consider as key figures for user experience (Bounce-Rate, recurring user, average session duration etc.). Depending on the search intention (information orientated, transaction orientated & orientation based search queries) KPIs to determine the user experience distinguish clearly. More over the belief that a short stay on the website indicates a low user experience could not be proven yet.

On the other hand, vertical search engines like Amazon do have an advantage when determining the user experience. For example, when a user on Amazon searches for “Mobile Case iPhone 7” and then buys a mobile case, Amazon receives a feedback that this product is relevant for such a search query. Thus, using individual Click-Through-Rates and Conversion Rate of each Keyword, it is possible for Amazon to determine the user experience more easily and quickly than Google. Due to that the user experience is more important for the Amazon search engine optimization than for the Google search engine optimization.

Search intentions on Amazon vs Google

Before you create a SEO strategy one needs to carry out a Keyword research. Search queries on search engines can be separated into three types of search queries:

1. Information oriented search queries

Information oriented Search Queries are made to answer certain questions or solve a Problem.

2. Transaction oriented search queries

The goal of the search query is the purchase of a product or a product comparison.

3. Orientation based search queries

Using orientation based Search Queries, the User searches for a destination or a person (i.e. “Adidas Shoes Amazon”).

In the Keyword research for Google all types of search queries were considered. Whereas information oriented and orientation based search queries can be ignored for Amazon-Keyword-Researche, therefore they mostly concentrate on synonyms and product attributes. In comparison to Google search queries, search queries on Amazon are more specific (i.e. necklace with engraving). Whereas search queries on Google refer to categories (i.e. gifts for women).

Consequently, the length of search queries is also influenced. On Amazon users mostly use Short-Head- & Body-Keywords and less Longtail Keywords such as whole questions, whereas those are very common searching on Google and play a big role.

Keyword-Density Amazon SEO vs Google SEO

The frequency of a Keyword (Keyword-Density) on a website lost its importance in the last few years for the Google optimization. However, does the natural repetition of a Keyword on a site (Heading, title, alternative attributes) a direct influence on the organic placement in the search results site. When a Keyword is used too many times on a sub-site it is possible that this site can disappear from the Google-Index. Generally, one can say that the Keyword-Density should not be higher than 3,5 %.

In the optimization for the Amazon search, the Keyword-Density does not have a direct influence on the Organic-Ranking. If the product listing does contain the specific keyword at least once it is considered as relevant result by Amazon and will be included in the keyword specific index. Therefore, the multiple usage of a keyword does not improve the ranking.

Desktop vs Mobile Index

Google is well-known for their regular updates of the search algorithm (Panda, Penguin, Hummingbird etc.). Recently Google stated that there will be two different search indices to improve evaluation of search results on mobile devices and desktop devices. Search results are different depending on what kind of device is used. Hereafter they will differentiate more due to the usage of the indices. However, search results on Amazon do not depend on the type of the device used to search.

Paid-Search: Google SEO vs Amazon SEO

The classic Paid Search Channel (Google AdWords) does not have an influence on the organic search results on Google. The usage of Google AdWords won’t improve or impair your organic search results. Whereas it does using Sponsored-Product campaigns, the Amazon algorithm can be separated into two pieces:

  1. Relevance Factors: Which product matches with the search query?
  2. Performance Factors: Which products are most likely to be bought?

The buying possibility is determined by keyword specific Conversion-Rates, Click-Through-Rates and total sales in the past. Sponsored-Product campaigns generate sales thus they are a direct Ranking-Factor.

Offpage SEO: Google vs Amazon

The search algorithm based on Backlink (catchword: Pagerank) made Google known. Although the number of Backlinks for Organic-Ranking loss importance in the last few years, the wish of a Linkless Ranking is still far-off. To still gain the best Organic-Rankings on Google in the future Backlinks do play a huge role.

Generally, Offpage-Factors do not matter in the Amazon optimization. Backlinks themselves do not improve the Organic-Ranking but if a product is bought through a link (Affiliate link or Backlink) it results into a traffic increase.

Meta-Keywords vs Backend-Keywords

Everyone should know that Meta-Keywords do not influence the organic Google-Ranking therefore there is no reason to optimize Meta-Keywords. However, this does not apply for Backend-Keywords in Amazon Listings which are also referred as Amazon-Meta-Keywords. Backend-Keywords belong to the most important placements in the Amazon Listing optimization and should be optimized regularly. One does not have to use Backend-Keywords that is why a lot of sellers do not use this optimization opportunity.

Google Search Console vs Amazon

Google provides a multitude of Analysis tools, the most important one of them is the Google-Search-Console which is used to measure and optimize the SEO-Success. It shows which Keywords generate the most viewers for the page, which pages link to the own page and many more helpful information that can be used in the search engine optimization. Whereas Analysis tools that Amazon provide are limited, they show how often a product listing was viewed but do not provide detailed information on the search query that led the user and buyer to the listing. All in all, one can say that the Inhouse-Analysis-Tools by Amazon can still be improved and hopefully will be in the future.

I hope that you enjoyed my article Amazon SEO vs Google SEO.

[kkstarratings]
Tobias Dziuba

Mein Name ist Tobias und ich bin Gründer & Geschäftsführer der Amazon Agentur Adsmasters GmbH mit Sitz in Düsseldorf.

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Search
Generic filters

Live-Webinar: Amazon Ads: 30% mehr Profit in einem Monat

Name(erforderlich)
E-Mail(erforderlich)

Google Bewertung
5.0
Basierend auf 59 Rezensionen
js_loader
Google Bewertung
5.0
Basierend auf 59 Rezensionen
js_loader