Zum Hauptinhalt springen

Um deine Produkte über Amazon verkaufen zu können, benötigst du einen Seller Account, also ein Verkäuferkonto auf Amazon. Im Seller Account kannst du deine Produkte hochladen und verwalten, bzw. alle Verkäufe darüber abwickeln und mit Kunden kommunizieren.

Ich zeige dir jetzt, wie du Schritt für Schritt einen Amazon Seller Account erstellen kannst und den richtigen Verkaufstarif wählst. Los geht’s!

Was du zum Erstellen eines Amazon Seller Accounts brauchst

Um einen Amazon Seller Account zu erstellen, solltest du der Hersteller der Produkte sein und idealerweise deine Marke amtlich registriert haben.

Für den Anmeldeprozess im Seller Central selbst benötigst du folgende Informationen:

  • Geschäftliche-E-Mail Adresse
  • Passwort
  • Mobiltelefonnummer
  • Kreditkarte (auch internationale Karten werden akzeptiert)
  • Gültiger amtlich ausgestellter Reisepass oder Personalausweis
  • Gewerbeschein
  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (falls kein Kleinunternehmer)
  • Firmenname
  • Firmenadresse
  • Unternehmensform
  • Registrierungsnummer (Handelsregisternummer – falls keine Vorhanden kann hier ‘’keine’’ eingegeben werden
  • Name des Shops (der Kunden angezeigt wird)
  • Kreditkartenabrechnung oder Bankkontoauszug (zur Adressbestätigung)

Zusätzlich ist es hilfreich, wenn du schon die EAN-Codes deiner Produkte vorliegen hast. Das ist Voraussetzung, um ein Produkt zu verkaufen.

Wenn Du auf der Suche nach einer Amazon Agentur bist, dann kontaktiere uns!

Schritt für Schritt Anleitung: Amazon Seller Account erstellen

Es ist relativ einfach, einen Amazon Seller Account zu erstellen. Folge dazu diesen 8 Schritten.

Hinweis: Falls die Anmeldung nicht auf Anhieb klappt, weil zum Beispiel deine Telefonnummer nicht akzeptiert wird, versuche es einfach erneut. Man darf bei Amazon nicht die Hoffnung verlieren, die Systeme sind manchmal noch nicht ganz ausgereift. Bringe also ein bisschen Geduld mit.

Schritt 1: Amazon Seller Central – Registrieren

Rufe die offizielle Amazon Seite für Seller auf, um deinen Amazon Seller Account zu erstellen. Klicke auf „Registrieren“, um zu starten.

Tipp: Auf der Seite findest du weitere nützliche Hinweise und Infos für Seller.

amazon seller konto erstellen

Schritt 2: Anmeldung / Amazon Seller Konto erstellen

Jetzt gelangst du auf eine Anmeldeseite. Theoretisch kannst du dich mit deinem privaten Amazon-Konto anmelden. Ich empfehle dir aber, einen neuen und separaten Account zu erstellen. Klicke dazu ganz unten auf die weiße Schaltfläche „Dein Amazon Konto erstellen“.

Du erhältst dann einen Verifizierungscode per E-Mail und kannst das Konto aktivieren.

Hinweis: Du kannst später weitere Nutzer zu deinem Seller Konto hinzufügen. Das geht aber erst, nachdem du dich erfolgreich registriert hast.

schritt 2 amazon konto erstellen

Schritt 3: Informationen zum Unternehmen (1/2)

Wähle hier den Unternehmensstandort und Unternehmensform aus.

Du kannst im Dropdown wählen zwischen:

  • Staatliches Unternehmen
  • Börsennotiertes Unternehmen
  • Unternehmen in Privatbesitz
  • Hilfsorganisation
  • Einzelunternehmen
  • Einzelanbieter

Wenn du deine Produkte über eine GmbH oder UG auf Amazon verkaufen willst, wählst du Unternehmen in Privatbesitz aus. Falls du ein Gewerbe gemeldet hast, ist die Rechtsform Einzelunternehmen richtig.

Anschließend gibst du deinen Firmennamen ein, so wie er offiziell registriert ist, also zum Beispiel AdsMasters GmbH.

Wichtig: Du kannst diese Angaben später nicht mehr ändern.

Schritt 3 Informationen zum Unternehmen

Schritt 4: Informationen zum Unternehmen (2/2)

Dann wirst du auf eine Seite weitergeleitet, wo weitere Informationen wie die Registriernummer und die Firmenadresse abgefragt werden. Bestätige die Eingaben und verifiziere dich, indem du dir eine SMS zusenden lässt.

Tipp: Falls du Einzelunternehmer bist und keine Registriernummer (Umsatzsteuer-Identifikationsnummer) besitzt, kannst du z.B. „keine“ oder „nicht vorhanden“ in das Feld eintragen.

schritt 4 informationen zum unternehmen

Schritt 5: Verkäuferinformationen

Jetzt gibst du deine persönlichen Informationen als Verkäufer ein. Abgefragt werden deine Staatsangehörigkeit, dein Geburtsland und Geburtsdatum sowie die Adresse deines Wohnsitzes. Außerdem musst du deine Identität entweder mit Personalausweis oder Reisepass nachweisen. Bestätige dann, dass du die primäre Kontaktperson für das Unternehmen bist und klicke auf „Weiter“.

schritt 5 verkäuferinformationen

Schritt 6: Informationen zur Abrechnung

Anschließend gibst du deine Rechnungsinformationen an, also eine Bankverbindung oder Kreditkarte, von der du die Gebühren zahlen möchtest. Falls deine Rechnungsadresse abweicht, kannst du hier eine neue Adresse angeben. Du kannst das Abrechnungskonto später auch noch ändern.

schritt 6 zahlungsdaten

Schritt 7: Shop-Name und Produktinformationen

Trage den gewünschten Namen für deinen Amazon-Shop ein. Amazon prüft direkt, ob dieser noch verfügbar ist. Du kannst den Shop-Namen später auch noch ändern. Kunden sehen deinen Shop-Namen auf der Artikeldetailseite.

Beantworte außerdem einige Fragen zu deinen Produkten.

Mit Universal Product Codes (UPCs) sind hier EAN Codes gemeint.
Bei der Frage nach der aktiv registrierten Marke ist gemeint, ob du die Marke beim deutschen Marken Patentamt gemeldet hast.

Wichtig: Wenn du in Deutschland verkaufst, deine Marke aber nur in Österreich registriert ist, müsstest du hier „Nein“ auswählen.

schritt 7 shop name produktinformationen

Schritt 8: Identitätsprüfung per Video-Chat

Fast geschafft. Überprüfe deine Angaben und lade die Vorder- und Rückseite deines gewähltes Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass) hoch. Außerdem musst du für den Adressnachweis einen Bankkontoauszug oder eine Kreditkartenabrechnung hochladen.

Klicke dann auf Absenden.

schritt 8 identitäts- und adressprüfung

Verifiziere im nächsten Schritt deine Identität per Video-Chat mit Amazon. Du kannst die Identitätsprüfung sofort machen oder einen Termin vereinbaren. Diese dauert nicht länger als 2 bis 5 Minuten. Außerdem erhältst du in den nächsten Tagen eine Postkarte, mit der du deine Geschäftsadresse verifizieren kannst.

Nach der erfolgreichen Prüfung und Verifizierung ist dein Amazon Seller Account erstellt. Du erhältst eine Bestätigung per E-Mail und kannst dich in deinem Account anmelden und damit beginnen, deine Produkte zu listen.

Verkaufstarif – Einzelperson oder Professionell: Was eignet sich für dich?

Amazon hat zwei Verkaufstarife zur Auswahl:

  • Verkaufstarif Einzelperson (Basiskonto)
  • Verkaufstarif Professionell (professionelles Verkäuferkonto)

Beim Verkaufstarif Einzelperson verlangt Amazon eine Gebühr von 0,99€ pro verkauftem Artikel. Grundsätzlich lohnt sich der Verkaufstarif Professionell daher ab einem Verkauf von 40 Produkten pro Monat. Für diesen Tarif werden monatlich 39€ berechnet.

Zum Einzelperson Tarif rate ich dir jedoch nur, wenn du weniger als 40 Artikel pro Monat verkaufst, noch nicht weißt, was du überhaupt verkaufen möchtest und auch nicht planst, Amazon Ads zu schalten.

Sobald du aber deine Produkte bewerben und sie in verschiedenen Kategorien listen möchtest, solltest du auf jeden Fall den professionellen Verkaufstarif wählen. Nur damit hast du Zugriff auf Funktionen wie Werbeaktionen mit kostenlosem Versand und kannst etwa weitere Nutzer zu deinem Konto hinzufügen.

Außerdem kommen zusätzliche Verkaufsgebühren pro Kategorie hinzu. Die Höhe ist dabei unabhängig von deinem gewählten Tarif. Mehr Infos zur Preisgestaltung findest du direkt auf Amazon.

Marktplätze: Wo sollen deine Produkte verfügbar sein?

Mache deine Produkte zunächst auf dem deutschen Amazon Marktplatz verfügbar. Sobald du hier gewinnbringend deine Verkäufe skaliert hast, kannst du aber noch weiterdenken.

Dank dem paneuropäischen Versand ist es recht einfach, deine Artikel auch in europäischen Ländern wie Frankreich, Italien, Spanien oder auch auf dem britischen Amazon Marktplatz anzubieten. Du brauchst dafür keine zusätzlichen Umsatzsteuer-Identifikationsnummern. Amazon lagert hierbei deine Produkte in Kundennähe, sodass sie beim Verkauf schon im Zielland liegen und schnell zugestellt werden können.

Als Agentur für Amazon unterstützen wir Seller beim europaweiten Verkauf auf Amazon. Sprich uns an, wenn du auch große Ziele hast!

Was ist noch zu beachten?

Einen Amazon Seller Account zu erstellen ist der erste Schritt von vielen, wenn du auf Amazon erfolgreich sein willst. Hier habe ich noch 3 Tipps für dich, was du noch beachten solltest.

Markenanmeldung

Neben der Registrierung beim Patentamt empfehle ich dir, deine Marke auch im Amazon Brand Registry einzutragen. Das bringt dir viele Vorteile. Du kannst dann z.B. Brand-Stores erstellen, hast mehr Möglichkeiten beim Amazon Advertising, kannst Produktbeschreibungen ansprechender erstellen und bekommst Zugriff auf Amazon Brand Analytics.

Registrierung bei der Datenbank LUCID

Als Verkäufer auf Amazon musst du dich gemäß dem Verpackungsgesetz in der Datenbank LUCID registrieren. Dann bekommst du eine Registrierungsnummer für den Systembeteiligungsvertrag. Mit dieser Nummer kannst du dich bei einem Systembetreiber wie BellandVision GmbH oder Der Grüne Punkt anmelden und angeben, wie hoch die Verpackungsmenge voraussichtlich sein wird.

Die LUCID-Registriernummer muss auch bei Amazon hinterlegt werden. Das kannst du über das Dashboard >> Berichte vornehmen. Klicke einfach auf „Verwalten Sie Ihre ERP-Konformität“ und wähle „Vorhandene Nummer(n) hinzufügen“ aus. Gib dann die Nummer ein und speichere sie.

Rechnungssoftware

Für jeden abgeschlossenen Verkauf musst du eine Rechnung ausstellen. Verwende dafür eine Rechnungssoftware, die Rechnungen automatisch erstellt.

Fazit

Bereite dich vor und lege alle notwendigen Unterlagen zur Hand, wenn du einen neuen Amazon Seller Account erstellen möchtest. Dann geht die Registrierung umso schneller und klappt auch auf Anhieb.

An sich ist die Erstellung des Verkäuferkontos schnell gemacht, achte aber darauf, dass alle Angaben richtig sind. Im Nachhinein ist es teils nicht möglich, diese nochmals zu ändern oder anzupassen.

Willst du von Anfang an professionell verkaufen und dein Amazon-Geschäft schnell profitabel machen? Dann nimm unsere Unterstützung in Anspruch! Wir sind Amazon AdsMasters und helfen Unternehmen wie deinem, die Gewinne zu maximieren und von Null auf 100 auf dem Marktplatz durchzustarten. Hier kommst du zum Amazon Starterprogramm.

Häufige Fragen

Was ist der Unterschied zwischen Seller und Vendor Account?

Der wesentliche Unterschied ist, dass bei einem Seller Konto die Waren bis zum Verkauf an den Endkunden dem Verkäufer gehören – selbst wenn du über Amazon FBA verkaufst. Im Grunde kann jeder einen Amazon Seller Account erstellen. Dagegen erfolgt der Eintritt in das Vendor-Programm nur auf Einladung von Amazon, wobei es sich i.d.R. um vielversprechende Drittanbieter handelt. Mit Annahme der Einladung nimmt dieser die Rolle eines Lieferanten ein und beliefert Amazon regelmäßig mit den eigenen Waren. Amazon kauft die Waren ab und nimmt als Eigentümer die komplette Verkaufsabwicklung selbst vor.

Wie melde ich mich bei Amazon als Verkäufer an?

Um auf Amazon zu verkaufen, erstellst du einen Seller Account über diese offizielle Amazon Seite. Registriere dich und gib alle angeforderten Informationen ein. Folge am besten den 8 Schritten, die ich weiter oben beschrieben habe. Es ist einfach und geht relativ schnell.

Wie viel Prozent nimmt Amazon bei Verkauf?

Die Höhe der Verkaufsgebühr hängt bei Amazon von der Kategorie ab und variiert zwischen 7% und 45%. Falls du ein Amazon Seller Konto erstellst und den Tarif Einzelperson wählst, kommen weitere 99 Cent pro verkauftem Artikel dazu.

Kann man ohne Gewerbe auf Amazon verkaufen?

Du solltest auf jeden Fall ein Gewerbe oder anderes Unternehmen registrieren, bevor du auf Amazon verkaufst. Die Gründung eines Gewerbes ist mit geringen Kosten verbunden und dauert nicht lange.

Was ist ein Amazon Seller Account?

Als Verkäufer auf Amazon ist ein Seller Account erforderlich. Damit kannst du deine Produkte hochladen, verwalten, Verkäufe abwickeln und mit Kunden kommunizieren. Außerdem erhältst du Einblick in die Verkaufsleistung und kannst Amazon Ads schalten oder Werbeaktionen steuern. Mit dem Zugang zu dem Analysetool Amazon Brand Analytics hast du zusätzlich Zugriff auf Daten, die von Amazon generiert werden. Das hilft dir, deine Performance zu überwachen und zu optimieren. Wenn du auf Amazon verkaufen willst, geht im Grunde kein Weg an einem Seller Account vorbei.

Was kostet ein Amazon Seller Account?

Du kannst kostenlos einen Amazon Seller Account erstellen. Im Verkaufstarif Einzelperson zahlst du erst dann, wenn du tatsächlich einen Artikel verkauft hast – nämlich 0,99€ pro Verkauf. Empfehlenswert ist aber der professionelle Verkaufstarif, bei dem du pauschal 39€ pro Monat zahlst, unabhängig von der Anzahl der verkauften Artikel.

Tobias Dziuba

Mein Name ist Tobias und ich bin Gründer & Geschäftsführer der Amazon Agentur Adsmasters GmbH mit Sitz in Düsseldorf.

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Search
Generic filters

Live-Webinar: Amazon Ads: 30% mehr Profit in einem Monat

Name(erforderlich)
E-Mail(erforderlich)

Google Bewertung
5.0
Basierend auf 59 Rezensionen
js_loader
Google Bewertung
5.0
Basierend auf 59 Rezensionen
js_loader