Amazon Alexa SEO

Scroll this

Immer mehr Haushalte besitzen ein Amazon-Echo-Gerät oder ein vergleichbares Gerät, das mit Amazons Sprach-Assistent Alexa arbeitet. Dementsprechend steigen auch die Zahlen der Bestellungen, die mittels Sprachsuche aufgegeben werden. Die sprachbasierte Suche unterscheidet sich in einigen Aspekten von der textbasierten und daher auch in ihren Ergebnissen.

Da die Zahl der verkauften Alexa-Geräte steigt, kann davon ausgegangen werden, dass auch die Sprachsuche in Zukunft immer mehr Gewicht haben wird. Wer erfolgreich auf Amazon verkaufen möchte, sollte diesen Trend nicht außer Acht lassen und Suchmaschinenoptimierung auf Amazon auch im Hinblick auf Alexa betreiben. Aus diesem Grund soll der folgende Beitrag alle Fragen rund um sprachbasierte Suchen und Bestellungen mit Amazon Alexa klären und eine Hilfestellung bezüglich Amazon Alexa SEO liefern.

Was ist Amazon Alexa und was macht sie so beliebt?

Alexa heißt der mittlerweile sehr bekannte Sprach-Assistent von Amazon, der von verschiedenen Geräten unterstützt wird. Die günstigste Möglichkeit, Alexa zu nutzen, bietet der kleine Bluetooth-Lautsprecher Echo Dot. Es gibt allerdings noch mehr Geräte von Amazon, auf denen Alexa genutzt werden kann, wie beispielsweise die größeren Bluetooth-Boxen Amazon Echo und Echo Plus, Echo Spot und Echo Show, die zusätzlich ein Display besitzen, oder auch die Alexa-Sprachfernbedienung, die mit dem Fire TV Stick geliefert wird.

Die verschiedenen Geräte maximieren die Wahrscheinlichkeit, dass für jeden das passende dabei ist. So bringt Amazon seinen Sprach-Assistent in möglichst viele Haushalte. Amazon hat den Trend der Smart Home Produkte rechtzeitig entdeckt und ist (ziemlich erfolgreich) auf den Zug aufgesprungen. Was Alexa so beliebt macht, ist vermutlich die Tatsache, dass mit dem Echo Dot bereits für unter 60 Euro jeder Haushalt ein „Smart Home“ werden kann. Funktionen wie sprachgesteuerte Bestellungen und sprachgesteuerte Gerätebedienung werden dadurch im Grunde jedem zugänglich gemacht.

Warum sollte auf die Alexa-Sprachsuche optimiert werden?

Laut einer repräsentativen Umfrage von PwC in Deutschland nutzen bereits 5% der Befragten ein Alexa-Gerät in ihrem Haushalt. Auf ganz Deutschland übertragen entspricht dies mehr als 4 Millionen Haushalten. ComScore, ein US-amerikanisches Marktforschungsinstitut, sagt sogar voraus, dass bereits 2020 die Hälfte aller Suchanfragen Sprachsuchen sein werden. Schließlich gibt es neben Alexa auch noch Sprach-Assistenten wie Siri oder Google Assistant. Amazon Echo, und somit Alexa, besitzt mit zwischen 70 und 76 Prozent allerdings mit Abstand den höchsten Marktanteil und damit höchste Relevanz.

Der größte Unterschied zwischen Bestellungen über Alexa und der gängigen textbasierten Suche ist, dass eine Ergebnisseite auf dem Desktop 16 Ergebnisse präsentiert (mobil 14), während Alexa dem Nutzer nur ein Ergebnis vorschlägt. Ist der Nutzer mit dem Vorschlag zufrieden, kann er den Kauf bestätigen. In diesem Fall nimmt der Kunde also lediglich das eine ihm vorgeschlagene Produkt wahr, ohne wie bei der Desktop- oder Mobile-Suche überhaupt weitere Suchergebnisse zu sehen. Daraus lässt sich schließen, dass der Verkäufer, dessen Produkt von Alexa vorgeschlagen wird, die mit Abstand meisten Bestellungen erhalten wird, während andere Ergebnisse kaum bis gar keine Beachtung erhalten. Da die Anzahl der Haushalte mit Alexa-Geräten steigt, ist die Optimierung auf Alexa-Sprachsuche durchaus relevant.

Wie entscheidet Alexa, welches Produkt sie vorschlägt?

Alexa bietet einige Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern sollen, allerdings fokussieren wir uns in diesem Beitrag auf das sprachgesteuerte Aufgeben von Amazon-Bestellungen. Wer ein Alexa-Gerät besitzt, kann einfach laut aussprechen, was bestellt werden soll. Dabei kann intuitiv mit Alexa gesprochen werden, anstatt wie bei der textbasierten Suche mit Stichpunkten zu arbeiten.

 

Amazon hat vor einiger Zeit damit angefangen, für bestimmte Produktkategorien jeweils ein Produkt mit „Amazon’s Choice“ zu kennzeichnen, um Kunden auf Produkte hinzuweisen, die ein gutes Preis-Leistungsverhältnis aufweisen. Bei der Sprachsuche greift Alexa auf diese gekennzeichneten und von Amazon ausgewählten Produkte zurück und schlägt sie dem Nutzer vor. Es ist allerdings nicht für jede Kategorie ein Amazon’s-Choice-Produkt verfügbar. In einem solchen Fall greift Amazon auf das Ergebnis zurück, das bezüglich der Suchanfrage das beste Ranking besitzt und mit Amazon Prime versandt wird. Prime-Versand ist übrigens eine Grundvoraussetzung, um von Alexa in Betracht gezogen zu werden, denn sie kann nur Prime-Produkte für ihre Nutzer bestellen. Ist kein Prime-Produkt für die Suchanfrage vorhanden, muss der Nutzer das Produkt manuell bestellen.

Wie maximiere ich meine Chancen, von Alexa ausgewählt zu werden?

Amazon’s Choice

Wie bereits erwähnt nutzt Alexa Amazon’s Choice, um Produkte auszuwählen. Die naheliegendste Option lautet daher: Optimiere deine Produkte, damit sie die Auszeichnung „Amazon’s Choice“ erhalten. Lasse dich nicht verunsichern, wenn es für deine Kategorie bereits ein entsprechend ausgezeichnetes Produkt gibt, denn das ausgewählte Produkt kann sich jederzeit ändern. Daher sollte die Optimierung mit Erreichen des Ziels auch nicht enden.

Tipp: Ist bereits ein Amazon’s-Choice-Produkt in deiner Kategorie vorhanden, dann sieh es dir einmal genauer an.

– Was sind die auffallendsten Unterschiede zu deinem eigenen Produkt?

– Wie viele Bewertungen besitzt das Produkt und wie hoch ist die Durchschnittsbewertung?  – Wie hoch ist der Preis?

Doch welche Faktoren spielen überhaupt eine Rolle, wenn man die Auszeichnung „Amazon’s Choice“ erhalten möchte? Der genaue Algorithmus, nach dem die Produkte ausgewählt werden, ist nicht bekannt.

Folgende Aspekte scheinen allerdings durchaus eine Rolle zu spielen:

  • Amazon Prime: Es ist unerlässlich, die eigenen Produkte mit Prime anzubieten, wenn sie von Alexa in Betracht gezogen werden sollen. Zum einen legt Amazon’s Choice Wert auf schnelle Lieferung und Verfügbarkeit und zum anderen kann Alexa nur Prime-Produkte bestellen. Daher wird Alexa Prime-Produkte immer vorziehen.
  • Produktbewertungen: Sorge dafür, dass deine Kunden positive Bewertungen für deine Produkte hinterlassen. Dazu müssen sie natürlich mit dem Produkt zufrieden sein. Achte darauf, dass du ihnen bei Problemen Hilfestellungen leistest und dass die Vorschaubilder mit dem tatsächlichen Produkt übereinstimmen. Wenn du deine Produkte selbst verpackst, mache es sorgfältig, sodass die Produkte unbeschädigt beim Kunden ankommen. Schnelle Lieferung und Verfügbarkeit sollte durch Amazon Prime gegeben sein.
  • Verkäufe: Die Verkaufszahlen spielen ebenfalls eine große Rolle. Wenn du einen externen Online-Shop besitzt, lenke die Kunden auf Amazon um. Am besten jedoch erst für den Kaufabschluss, da die Kunden dann bereits eine hohe Kaufbereitschaft für das Produkt aufweisen und die Conversion-Rate dadurch positiv beeinflusst wird. Wie generell mehr Verkäufe auf Amazon generiert werden können, wird im Abschnitt „Höchstes Ranking erzielen“ erklärt. Kurz gefasst solltest du auf ansprechende Vorschaubilder, möglichst keine Versandkosten, Amazon Prime sowie positive Produktbewertungen, Produktrezensionen und Verkäuferbewertungen achten.
  • Fairer Preis: Amazon’s Choice möchte Kunden Produkte vorschlagen, die über ein gutes Preis-Leistungsverhältnis verfügen. Dein Preis muss daher nicht der niedrigste sein, sollte in Anbetracht der Konkurrenz aber ansprechend und dem Produkt entsprechend ausfallen.

Weitere Aspekte, die nicht offiziell bestätigt wurden, aber durchaus eine Rolle spielen können, sind die Verkäuferbewertungen und eine niedrige Retouren-Rate. Wenn du dich an den genannten Aspekten orientierst, kannst du definitiv die Chance erhöhen, dass deine Produkte mit „Amazon’s Choice“ ausgezeichnet werden.

Höhere Rankings erzielen

Wenn kein Amazon’s-Choice-Produkt für die Kategorie verfügbar ist, schlägt Alexa meist das am höchsten gerankte, Prime-qualifizierte Ergebnis für die Suchanfrage vor. Solltest du Produkte in einer solchen Kategorie vertreiben, ist es demnach wichtig, Suchmaschinenoptimierung für Amazon zu betreiben, um dein Produkt auf den ersten Platz zu bekommen.

Im Fall von Alexa ist es wirklich wichtig, auf den ersten Platz zu gelangen, da dem Kunden unter Umständen nur dieser vorgeschlagen wird. Im Folgenden erhältst du einige Hilfestellungen, wie du SEO auf Amazon betreiben kannst, um dein Produktranking zu verbessern:

  • Relevanz für die Suchanfrage: Bei einer Suche filtert Amazon zuerst diejenigen Produkte heraus, die für die Suchanfrage relevant sind. Deine Produktbeschreibung sollte demnach wichtige Keywords enthalten, nach denen potenzielle Kunden suchen könnten.
  • Ansprechende Vorschaubilder: Wähle vorteilhafte Bilder für deine Produkte aus, auf denen sie gut und deutlich zu erkennen sind. Sie sollen den Kunden motivieren, das Ergebnis anzuklicken.
  • Ansprechender Titel: Amazon gibt bei der Wahl des Titels im Hinblick auf die jeweilige Kategorie Hilfestellungen. Diese sollten genutzt werden. Wichtig ist, dass der Titel lesbar und ansprechend ist und nicht nur aus einer unübersichtlichen Aneinanderreihung von Keywords besteht.
  • Produktbeschreibungen: Die Stichpunkte und Beschreibungen auf der Produktseite sollten ebenfalls übersichtlich und gut lesbar gestaltet werden. Sie sollen den Kunden ehrlich über das Produkt informieren und somit zum Kauf anregen.
  • Fairer Preis: Achte darauf, dass du den Preis nicht zu hoch ansetzt und es nicht zu viele günstigere Konkurrenzprodukte gibt.
  • Versandkosten: Amazon-Kunden bestellen selbstverständlich am liebsten versandkostenfrei.
  • Amazon Prime: Biete deine Produkte mit Amazon Prime an. Der Prime-Versand erhöht die Conversion-Rate sehr stark und ist außerdem ein wertvoller Ranking-Faktor. Für Alexa ist Prime außerdem unerlässlich.
  • Produktbewertungen: Es ist wichtig, dass deine Kunden mit deinen Produkten zufrieden sind und positive Bewertungen hinterlassen. Es liegt auf der Hand, dass Produkte mit guten Bewertungen viel eher betrachtet und gekauft werden.
  • Verkäuferbewertungen: Auch auf die Verkäuferbewertungen sollte geachtet werden. Biete deinen Kunden einen zufriedenstellenden Support an und achte auf schnellstmögliche Lieferzeiten.

Wenn du diese Aspekte beachtest, werden sich deine Conversion-Rate und deine CTR (Click-Through-Rate) deutlich verbessern, was letztendlich zu mehr Verkäufen führen und dein Ranking deutlich anheben wird.

Denn die Hauptfrage, die Amazon sich bezüglich der Produkte stellt, lautet, ob die Auflistung des Produktes für die bestimmte Suchanfrage zum Verkauf führt. Je mehr dies der Fall ist, desto höher wird dein Ranking ausfallen.

Möglichst viele Verkäufe zu generieren ist im Hinblick auf Amazon Alexa sehr wichtig. Zum einen verbessert es dein Ranking, zum anderen erhöht sich aber auch die Wahrscheinlichkeit, dass Kunden immer wieder bei dir bestellen werden. Wenn du Produkte anbietest, die immer wieder nachgekauft werden, wie beispielsweise Kaffee-Pads, erhöhst du damit die Wahrscheinlichkeit, dass Alexa-Nutzer wieder bei dir bestellen. Alexa weiß, welches Produkt der Kunde bereits gekauft hat und wird als erstes vorschlagen, das gleiche Produkt erneut zu bestellen. War der Kunde zufrieden mit dem Produkt, wird er dem erneuten Kauf zustimmen, ohne weitere Angebote in Betracht zu ziehen.

Fazit Amazon Alexa SEO

Wer erfolgreich über Amazon Alexa verkaufen möchte, sollte demnach versuchen, die Auszeichnung „Amazon’s Choice“ für seine Produkte zu erhalten oder das höchste Ranking für relevante Suchanfragen zu erlangen. In beiden Fällen sollte das Produkt optimiert und die Verkaufszahlen erhöht werden. Der wichtigste Aspekt, um für Alexa überhaupt infrage zu kommen ist allerdings der Versand durch Amazon Prime.

Amazon Alexa SEO
5 (100%) 3 votes

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?